Die Rheinpfalz - Ludwigshafener Rundschau  "Ausgabe 27.05.2017"

 

Drei Fragen an ...

Friedhelm Jakob, Präsident der pfälzischen Handballer

Herr Jakob, gehen Sie als der fünfte und zugleich letzte Präsident in die Geschichte des Pfälzer Handball-Verbandes ein? Es ist ja so, dass Sie nochmals für zwei Jahre kandidieren, weil der Verband sonst führungslos wäre.

Wieso der letzte? Es ist kein Geheimnis, dass das Präsidium in die Jahre gekommen ist. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir in zwei Jahren einen jungen Präsidenten haben. Vielleicht aus einem Kompetenzteam, wie wir 1998 eines waren mit Josef Lerch, Walter Laubersheimer, Jürgen Thomas, Hans Thomas und mir, Leuten um die 50. Im Oktober vergangenen Jahres hatte die Krankheit meines Stellvertreters Achim Hammer alles gelähmt. Da habe ich gesagt: Okay, ich mache noch zwei Jahre weiter. Dann bin ich 68. Das schafft dann auch noch einmal Ruhe und Zeit, die Nachfolge von der Spitze her zu regeln.

 

Woher nehmen Sie Ihren Antrieb?

Zum einen von vielen Leuten, die mich ermutigt haben, jetzt nicht aufzuhören. Zum anderen: Eine angedachte Lebensveränderung hat sich nicht ergeben, und ich engagiere mich gerne weiter für den Sport.

 

Gibt es wegweisende Entscheidungen?

Grundsätzlich ja. Einmal im EDV-Bereich, die Einführung des Programms Phoenix, die meisten Verbände arbeiten ja längst EDV-gestützt, fällt uns noch ein bisschen schwer. Auch der DHB wird manches neu ausrichten. Es wird einen geschäftsführenden Vorstand geben. Da müssen die Landesverbände als Vertreter des Breitensports sich auch neu organisieren. Auch im Bereich der Jugendleistungsförderung werden neue Wege beschritten. Hier stellt sich die Frage, im Südwesten gemeinsam mit dem Saarland zu agieren. Und die Kernfrage, auf die wir Antworten finden müssen: Was halten wir der abnehmenden Mitgliederzahl entgegen?

INFO

In der Haßlocher Pfalzhalle beginnt heute um 9.30 Uhr der Verbandstag des Pfälzer Handball-Verbandes. Friedhelm Jakob (66), Pfarrer und lange Dekan in Speyer, Präsident seit 2008, tritt noch einmal an.thc


 

Zum Seitenanfang